slide-cima-content-1
slide-cima-content-2
(Français) Reconstitution d'un ancien atelier de mécanique
cima-ange_tete_nb
Projecteur de caméra Bolex
cima-slide content-12-nb
cima_mains_nb

FRANÇOIS JUNOD, AUTOMATEN – HERSTELLER

François Junod ist in Sainte-Croix geboren und hat auch dort die technische Schule besucht. Danach macht er eine Lehre bei Michel Bertrand, der Automaten restauriert. Zugleich erlernt er das Zeichnen und die Skulptur an der Kunsthochschule in Lausanne.

Mit dem Automaten „Puschkin“ hat er eine Seite der Automatengeschichte geschrieben. Dieser Androide ist nämlich der erste Automat, der zufallsbedingte Haikus schreibt. In Gegensatz zum traditionellen Automaten, der „vorprogrammiert“ ist, zieht dieser willkürlich in einem Wörterreservoir. Die grosse Neuheit besteht darin, dass man nie wissen kann, welches Gedicht er schreiben wird. Siehe den Film von Alain Margot auf Youtube.

2001 bekam François Junod den Prix Gaia (Uhrmacherei) und 2013 den Prix culturel vaudois „Arts appliqués“.

Sculpture "Mains", réalisée par François Junod, automatier-sculpteur. Crédit Photo: Louise Gueissaz

Skulptur

Atelier François Junod, automatier-sculpteur à Sainte-Croix (VD). Crédit photo: Ph. Gueissaz

Werkstatt in Sainte-Croix.

Ange, automate éclaté de François Junod au musée CIMA à Sainte-Croix (VD). Crédit photo: Louise Gueissaz

Der „Engel“ im Museum CIMA.

Automate Prince Eugène au musée CIMA à Sainte-Croix (VD)

Prince Eugène (Privatbesitz)