slide-cima-content-1
slide-cima-content-2
(Français) Reconstitution d'un ancien atelier de mécanique
cima-ange_tete_nb
Projecteur de caméra Bolex
cima-slide content-12-nb
cima_mains_nb

DIE MUSIKDOSEN

Die wunderbaren Musikdosen, die Sie im Museum bewundern können, funktionieren alle nach demselben Prinzip. Ein mit Stahlstiften bestückter Zylinder hebt während seiner Umdrehungen Stimmzähne an. Die so entstandenen Töne bilden eine oder mehrere Melodien.

Dieses Wunderwerk verdanken wir dem Genfer Uhrmacher Antoine Favre und seiner Erfindung aus dem Jahre 1796. Er schuf ein neues, rein mechanisch funktionierendes Instrument. Dessen Stimmzähne werden nach einer Tonleiter gestimmt und wie auf dem Klavier horizontal angeordnet. Der Ausdruck „Kamm.Musik“ geht auf diese Anordnung, die wie ein Kamm aussieht, zurück. Zu Beginn baute man diesen originellen Mechanismus zu Dekorationszwecken in Taschenuhren, Schnupftabakdosen und Schmuckstücken ein. Erst später schuf man eigentliche Spieldosen mit Klangkasten.

Wie wird eine Musikdose hergestellt?

Das Grundstück der Musikdose, das die ganze Mechanik trägt nennt man Platine; sie wird im Einspritzverfahren hergestellt.

Der Stimmkamm erzeugt den Klang. Nach dem Schneiden wird jener gehärtet, damit des Stahl die bestmöglichsten Musikmelodien wiedergibt. Jeder Stimmzahn wird einzeln gestimmt.

In Zusammenarbeit mit Musikern sticht man dann je nach Melodiewunsch den Zylinder; danach wird er bestiftet.

Bis zu 35’000 Stahlstifte, auf 2/100 mm genau, bezeugen die Genauigkeit und Sorgfalt des Zylinderbaus.

Bei der Montage werden schliesslich Platine, Antriebsfeder, Geschwindigkeitsregler, Zylinder und Stimmkamm zusammengebaut.In einem Senkkasten prüft man anschliessend Musikqualität und Resonnanz der Spieldose.

Schliesslich wird wird die Dose noch mit Intarsienarbeit verschönert.

Intarsienarbeit (Detail)

EINIGE DATEN

1796

ERFINDUNG DES MUSIKLAUFWERKES DURCH ANTOINE FAVRE IN GENF

1811

ANKUNFT DER SPIELDOSE IN SAINTE-CROIX

1815

FRANÇOIS LECOULTRE BAUT DEN ERSTEN STIMMKANN, DER AUS EINEM EINZIGEN EISENSTÜCK BESTEHT

1815

FRANÇOIS NICOLE ERFINDET DAS SCHALLDÄMPFERPRINZIP, WELCHES DIE STÖRENDEN ZWISCHENKLÄNGE DER TIEFEN STIMMZÄHNE VERMEIDEN LÄSST

1865

CHARLES REUGE BAUT SEINE ERSTE WERKSTATT IN SAINTE-CROIX AUF

1883

40 UNTERNEHMEN BESCHÄFTIGEN 1500 ARBEITERINNEN IN DER SPIELDOSENHERSTELLUNG IN SAINTE-CROIX